Teva in Deutschland vielfältig aufgestellt

Das Arzneimittelunternehmen Teva

Das Arzneimittelunternehmen Teva hat in Deutschland eine starke Stellung auf dem Pharmamarkt. Mit innovativen Arzneimitteln, Markenprodukten, Generika und freiverkäuflichen Medikamenten ist das Unternehmen dabei breit und vielfältig aufgestellt. Die Versorgung der Patienten mit Arzneimitteln von höchster Qualität ist der Anspruch der Teva weltweit und auch hier in Deutschland. Der Deutschlandsitz des Unternehmens ist Ulm.

Mit innovativen patentgeschützten Arzneimitteln ist Teva vor allem in der Indikation Neurologie sehr erfolgreich vertreten. Das erste Produkt aus der eigenen Forschung mit dem Wirkstoff Glatirameracetat ist Marktführer unter den Therapeutika zur Behandlung der Multiplen Sklerose. Ein weiteres Produkt aus der eigenen Forschung ist in der Behandlung des Morbus Parkinson fest etabliert. Mit hochpotenten markengeschützten Arzneimitteln ist Teva darüber hinaus in den Indikationen Onkologie, Schmerz, Urologie, Nephrologie, Pneumologie und Frauengesundheit vertreten.

ratiopharm: Deutschlands bekannteste Arzneimittelmarke

Mit ratiopharm gehört die bekannteste und meistverwendete Arzneimittelmarke Deutschlands zum Firmenverbund von Teva. Damit ist Teva in Deutschland führend unter den Generikaunternehmen. Neben ratiopharm verstärken die Marken AbZ Pharma und CT Arzneimittel das Generikageschäft.

Entwicklungsaktivitäten zu Generika in Ulm gebündelt

Die Forschung & Entwicklung am Standort Ulm ist Teil der globalen Teva Organisation. Dabei nimmt Deutschland eine zentrale Bedeutung in der Entwicklung neuer Generikaversionen ein. Alle Entwicklungsaktivitäten dazu sind für Gesamteuropa in Ulm gebündelt. 2012 befinden sich über 300 Forschungs- und Entwicklungsprojekte für Europa in der Pipeline.

Qualität und Sicherheit haben oberste Priorität

Als Deutschlands absatzstärkster Arzneimittelhersteller blickt Teva auf mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Pharmaproduktion zurück. Großen Stellenwert für die Sicherung der pharmazeutischen und therapeutischen Qualität haben dabei die Produktionsstandorte der ratiopharm in Ulm und Blaubeuren.

In Deutschland sind fast 2.000 der insgesamt über 3.000 Mitarbeiter bei Teva in der Produktion und der Qualitätssicherung beschäftigt. Circa zehn Milliarden Tabletten, drei Millionen Liter flüssige Arzneimittel und 1.000 Tonnen Salben hat Teva in Deutschland im Jahr 2011 produziert; darüber hinaus 165 Millionen Einheiten sterile Arzneimittel. Mithilfe einer neuen Herstellungsanlage zur Fertigung von sterilen Arzneimitteln soll die Kapazität noch weiter erhöht werden.

Neben der Produktion der chemischen Arzneimittel wurde in Ulm auch eine eigene Herstellungsanlage für biopharmazeutische Wirkstoffe und biopharmazeutische Endprodukte realisiert.

Biopharmazeutika zählen aufgrund der hohen Entwicklungs- und Herstellungskosten zu den teuersten Medikamenten überhaupt. Biotechnologische Folgeprodukte sind deutlich preiswerter und können damit das Gesundheitswesen nachhaltig entlasten. Teva ist seit einigen Jahren mit zwei Produkten dieser Art auf dem deutschen Markt vertreten.