Innovative, generische und rezeptfreie Medikamente gleichwertig unter einem Dach integriert – das ist eine Besonderheit in der Pharmaindustrie. Das Arzneimittelunternehmen Teva geht diesen Weg. Sein Anspruch: Alles daran zu setzen, Medikamente von höchster Qualität zur Verfügung zu stellen und damit die Lebensqualität der Patienten deutlich zu erhöhen. Ziel ist es, nicht nur neue Therapeutika zu entwickeln, sondern auch bereits vorhandene Arzneimittel stetig zu verbessern.


Specialty Medicines

Im Fokus des innovativen Geschäfts stehen Originalmedikamente aus den Bereichen Neurologie und Krebserkrankungen. Vor allem im Bereich Multiple Sklerose verfügt Teva über langjährige Erfahrungen. Schmerzmedizin und Mukoviszidose sind weitere Therapiegebiete in denen das Unternehmen Originalmedikamenten anbietet.

Generika

Das Generikageschäft der Teva in Deutschland ist geprägt durch ratiopharm. Deutschlands bekannteste Arzneimittelmarke. Neben ratiopharm verstärkt die Marke AbZ Pharma das Generikageschäft. Damit gehört Teva zu den führenden Generikaunternehmen in Deutschland. Die konsequent durchgängige Namensgebung ist einer der Gründe für diesen Erfolg: Bei jedem Medikament wird Wirkstoffname und Markenname kombiniert. Damit ist die Wiedererkennung für Pharmazeuten, Mediziner und Patienten klar und transparent.
Mit seinem breiten Portfolio – einem der größten und umfangreichsten am deutschen Markt – deckt das Unternehmen nahezu alle Anwendungs- und Therapiegebiete ab. Mit der Philosophie, qualitativ hochwertige Medikamente preisgünstig anzubieten, trägt Teva erheblich zur Kostensenkung des deutschen Gesundheitssystems bei. Teva ist Mitglied bei Pro Generika. Der Verband setzt sich für eine bezahlbare und nachhaltige Arzneimittelversorgung in Deutschland ein.



OTC/Selbstmedikation

Ratiopharm kennt man - mit dem Zwillingspaar als Werbeikone und dem Slogan „Gute Preise. Gute Besserung" hat es die ratiopharm-Werbung zum Status eines Klassikers gebracht. Das Sortiment freiverkäuflicher, aber apothekenpflichtiger Präparate ist breit aufgestellt. Egal ob Erkältungsmittel, Allergiepräparate, Schmerzmittel oder Vitamine – findet man ein breites Angebot.
Mehr Informationen unter www.ratiopharm.de

 

Was heißt OTC?

OTC bedeutet „over the counter“ und bezeichnet alle Arzneimittel, für deren Kauf in der Apotheke kein Rezept benötigt wird.

Mit der ratiopharm ist Teva Deutschlands absatzstärkster Arzneimittelhersteller und blickt auf mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Pharmaproduktion. Die Produktion der Teva in Deutschland zeichnet sich durch eine hohe Spezialisierung und Technologisierung aus.
Innerhalb des Gesamtkonzerns ist der deutsche Standort führend in der Feststofftechnologie, im sterilen Bereich bei der Ampullenfertigung sowie bei der aseptischen Herstellung von Nasensprays. Ein hohes Augenmerk liegt seit jeher auf der Qualität.

Absatzstärkster Arzneimittelhersteller in Zahlen

Innerhalb des weltweit produzierenden Konzerns ist der Produktionsstandort Deutschland der größte und komplexeste. Im Sterilbereich bei der Ampullenfertigung und der aseptischen Herstellung von Nasensprays ist er sogar führend. Am Standort Blaubeuren/Weiler steht die größte Produktionsanlage zur Herstellung konservierungsmittelfreier Nasensprays in Europa. Insgesamt wurden in Ulm und Blaubeuren/Weiler im Jahr 2017 333 Millionen Packungen Arzneimittel produziert.

Höchste Qualitätsstandards bei Teva

Teva akzeptiert nur höchste Qualitätsstandards. Wirksame Policies und Richtlinien regeln das Handeln der Teva weltweit und sorgen dafür, dass die Qualitätsstandards eingehalten werden. Großen Stellenwert für die Sicherung der pharmazeutischen und therapeutischen Qualität in Deutschland haben die Produktionsstandorte in Ulm und Blaubeuren/Weiler. Tevas Bestreben ist es, die Qualität ihrer Produkte nicht nur am Ende der Produktionskette, sondern über den gesamten Produktionsprozess hinweg sicherzustellen und weiter zu entwickeln. Um dies zu gewährleisten, erfüllt Teva strenge interne Standards. Die Qualität jeder Produktionslinie wird getestet und verifiziert. Darüber hinaus überprüft und bewertet Teva die internen Richtlinien und Maßnahmen stets neu, um ihrem hohen Qualitätsanspruch und der gegenwärtigen Good Manufacturing Practice (GMP) gerecht zu  werden. Selbstverständlich verlangt Teva diese hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards auch von Zulieferern und Lieferanten. 
VIDEO 2 MIN
Von Ulm zu Europa


Zwei Millionen Medikamentenpackungen verlassen pro Tag unser Logistikzentrum in Ulm. Über unseren eigenen LKW-Fuhrpark mit seinen 70 Fahrzeugen werden die Pharmatransporte europaweit abgewickelt. Neben höchsten High Tech Standards sind es das Know-how und die Menschlichkeit unserer Mitarbeiter, die uns auszeichnen.

 

In Deutschland hat Teva mit Markenarzneimitteln, Generika und freiverkäuflichen Medikamenten (OTC) alles unter einem Dach. Ein starker strategischer Vorteil, denn im modernen Gesundheitssystem wird alles benötigt. An den Standorten Ulm und Blaubeuren/Weiler verfügt Teva außerdem über eine hochmoderne Pharmafertigung sowohl für chemische Produkte als auch für die Herstellung von biotechnologischen Arzneimitteln.

Das Deutsche Management

General Manager der Teva Deutschland und Österreich ist Christoph Stoller. Er verantwortet die gesamten Marketing- und Vertriebsaktivitäten der Geschäftseinheiten Generika, innovative Arzneimittel und frei verkäufliche Arzneimittel (OTC).

Unsere Standorte

Teva in Ulm Teva in Ulm
Teva in Blaubeuren Teva in Blaubeuren

Transparenz Initiative

Um die bestmögliche Versorgung mit Arzneimitteln zu gewährleisten, ist die Zusammenarbeit mit Vertretern der Fachkreise, z. B. Ärzten unerlässlich. Damit die Öffentlichkeit nachvollziehen kann, was zwischen Angehörigen bzw. Institutionen der Fachkreise und der Pharmaindustrie passiert, legen die pharmazeutischen Unternehmen auf ihren Websites offen, an wen und wofür geldwerte Leistungen erbracht werden.

Teva verpflichtet sich, alle mittelbaren und unmittelbaren Geldleistungen oder unentgeltliche Zuwendungen (z.B. Honorare und Reisekosten) an Angehörige der Fachkreise auf einer öffentlich zugänglichen Unternehmenswebseite zu veröffentlichen:



Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice zum Thema Transparenz: 

transparenz@teva.de

1881
history-1901
history-1920
1940s
1950s
1970s
1970s
1970s
history-1990-1997
1970s
1970s
1970s
history-2002-2
1970s
1970s
1970s
1970s
1970s
1970s
1970s
1881
Der Beginn
Adolf Merckle gründet im österreichischen Böhmen die "Adolf Merckle, Chemikalien en gros" in Aussig, Sudetenland
1901
Der Beginn von Teva in Israel
In Israel entsteht 1901 die Salmon Levin & Elstein Ltd
1930er
Der Aufstieg
Dr. Friedlander gründet in Jerusalem "Teva" (Hebräisch für "Natur")
1940er
Fortschritt in der Produktion
Nach der Gründung des Staates Israel 1948 wächst der lokale Arzneimittelmarkt schnell
1945
Enteignung und Wiederaufbau
Ludwig Merckle, der Sohn des Gründers, und seine Familie werden enteignet, der Wiederaufbau der Merckle GmbH erfolgt in Ulm
1971
Forschung & Entwicklung
Gründung der R&D Division - Innovative R&D und der Assia Chemical Industries Ltd. in Petha Tikva, die später zu TAPI wird (Teva's API) 
1976
Eli Hurvitz 
Unter Eli Hurvitz - dem ersten CEO von Teva - fusionieren die Pharmafabrikanten Assia, Zori und Teva zu Teva Pharmaceutical Industries Ltd. 
1987
Der Beginn von Copaxone®
Teva erwirbt die Rechte für Copaxone® für die Behandlung von Multipler Sklerose von Yeda, dem kommerziellen Zweig des israelischen Weizmann Instituts
1990er
Akquisition der GRY Pharma
Einstieg in den deutschen Markt, Gründung Teva Pharmaceuticals USA Inc.
1996
1997
Zulassung Copaxone®
Copaxone® wird von der FDA zur Behandlung von Multipler Sklerose zugelassen 
2000er
Weiteres Wachstum 
Akquisition von Novopharm in Kanada, inklusive dessen Tochterunternehmen Human in Ungarn Azilect® wird zur Vermarktung in Israel und Europa zugelassen Akquisition von IVAX Corporation samt weltweiten Tochtergesellschaften
2002
2008
Tevas Position wird gestärkt 
AWD Pharma aus Deutschland wird Tochterunternehmen Dezember - Die Akqusition der amerikansichen Barr Pharmaceuticals inklusive der Tochtergesellschaften Pliva in Europa stärkt Tevas Position in Europa und den USA
2010
Teva und ratiopharm 
Der Erwerb der ratiopharm Gruppe mit CT Arzneimittel, AbZ Pharma und ihrer weltweiten Tochtergesellschaft macht Teva zur Nummer 1 im Generikamarkt in Europa und Nordamerika. Die weltweite Spitzenposition wird beibehalten 
2011
Weltweites Wachstum 
Akquisition der Cephalon und ihrer globalen Tochtergesellschaften. Dieser Erwerb bestärkt Teva in der langfristigen Strategie über ein breitgefächertes Portfolio an Marken- und Sonderpharmazeutika zu verfügen. Teva und Procter & Gamble (P&G) kreieren ein globales Gemeinschaftsunternehmen im Bereich OTC-Medizin: PGT Healthcare mit Sitz in Genf wird in allen weltweiten Märkten außer Nordamerika agieren. 
2014
Neuer Präsident & CEO 
Erez Vigodman wird Präsident und CEO der Teva Pharmaceutical Industries  Ltd. 
2016
Grundsteinlegung
der neuen Biotech Anlage am Standort Ulm/Donautal
2017
Neuer Präsident & CEO 
Kare Schulz wird Präsident und CEO der Teva Pharmaceutical Industries  Ltd. 
2020
Ausblick 2020
Technische Fertigstellung und Herstellungsbeginn der neuen Biotechanlage
1930s
1881
Adolf Merckle gründet im österreichischen Böhmen
history-1901-thumb
1901
history-1920-thumb
1930er
1940s
1940er
Der Beginn von Teva in Israel
1950s
1945
Der Aufstieg 
1970s
1971
Forschung & Entwicklung 
1970s
1976
Eli Hurvitz 
1970s
1987
Der Beginn von Copaxone®
history-1990-1997-thumb
1990er
Akquisition der GRY Pharma
1970s
1996
1970s
1997
Zulassung Copaxone® 
1970s
2000er
Weiteres Wachstum 
history-2002-2-thumb
2002
1970s
2008
Tevas Position wird gestärkt 
1970s
2010
Teva und ratiopharm 
1970s
2011
Weltweites Wachstum 
1970s
2014
Neuer Präsident & CEO 
1970s
2016
Grundsteinlegung
1970s
2017
Neuer Präsident & CEO 
1970s
2020
Ausblick 2020

Ausgezeichnet für Umweltorientierung

Der Umweltpreis für Unternehmen des Landes Baden-Württemberg würdigt Unternehmen für herausragende Leistungen im betrieblichen Umweltschutz und für eine vorbildliche umweltorientierte Unternehmensführung. In der Kategorie „Industrieunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern“ hat Teva es bis in die Endrunde geschafft und wurde von Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, mit einer Urkunde ausgezeichnet. „Alle 18 nominierten Unternehmen und Preisträger sind Vorbilder. Sie beweisen eindrucksvoll unternehmerischen Mut sowie ökologische Verantwortung“, so der Landesminister. „Ich wünsche mir, dass sich möglichst viele Betriebe in Baden-Württemberg an diesen Unternehmen ein Beispiel nehmen und sich ebenfalls noch stärker für Umwelt- und Klimaschutz engagieren, möglichst sparsam und effizient mit Energie umgehen und die natürlichen Ressourcen schonen.“


Unter den „100 Betrieben für Ressourceneffizienz Baden-Württemberg"
Mit dem Projekt „Gezielte Optimierung der Abwasserbehandlungsanlage“ wurde Teva Deutschland in die Initiative des Landes Baden-Württemberg „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ aufgenommen.

Nähere Informationen finden Sie in unserem Informationskatalog: 

Umweltpreis

 

 

 

 

Freiwillige Selbstkontrolle

Das Pharmaunternehmen Teva ist seit 1996 nach der strengen EMAS-Norm und seit 2001 zusätzlich nach der internationalen Norm ISO 14001 zertifiziert. Als eines der ersten pharmazeutischen Unternehmen hat Teva diesen Schritt gewagt und ist bis heute stolz darauf. EMAS hat erstmals einen systematischen Überblick über die Stoffströme und die damit verbundenen Umweltauswirkungen ermöglicht, ohne den ein gezieltes Umweltmanagement und ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess nicht möglich sind.

Energie- und Ressourceneffizienz

Ein Hauptschwerpunkt des Teva-Umweltprogramms ist die Einsparung und effiziente Nutzung von Energie, was gleichzeitig zur Reduzierung von CO2-Emissionen führt und somit einen aktiven Beitrag zur Begrenzung des Treibhauseffekts darstellt. Unter Energieeinsparung versteht das Unternehmen nicht nur die Einsparung von Energie bei der Produktion von Arzneimitteln, sondern auch bei logistischen Tätigkeiten außerhalb des Unternehmens.
 
Im Bereich der fossilen Energieträger konnte der unternehmenseigene Lkw-Fuhrpark seinen CO2-Ausstoß pro gefahrenen Kilometer nochmals senken und erzielt Spitzenwerte, die in der Branche einmalig sind. Auch hat Teva damit begonnen, Autos im Pendelverkehr zu elektrifizieren, wobei die Energie hierfür regenerativ mit einer speziell für diesen Zweck installierten Photovoltaikanlage gewonnen wird.

Im Bereich Ressourcenschonung und Abfallmanagement haben die Anstrengungen der letzten Jahre hinsichtlich Optimierung der Abfalltrennung, der Recyclingmöglichkeiten und der Abfalllogistik dazu geführt, dass der Anteil der Abfälle zur Verwertung auf ein hohes Niveau gesteigert werden konnte. Dies ist vor allem ein Verdienst der engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ein hohes Bewusstsein für die sortenreine Trennung der Abfälle in zirka 80 verschiedene Abfallfraktionen entwickelt haben.

 

Umweltschutz hat viele Akteure

Ein effektives Umweltmanagement beim Pharmaunternehmen Teva ist nur möglich durch die Ideen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, den Dialog mit externen Interessensgruppen und die gute Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden.

Wir wünschen uns weiterhin einen offenen Dialog mit allen internen und externen Akteuren, um neue Potentiale zu erschließen. Über unsere bisher erzielten Erfolge, Umweltauswirkungen, Kennzahlen und das neue Umweltprogramm berichtet Teva detailliert in einer Umwelterklärung.


Erfahren Sie mehr über unsere Umweltaktivitäten: 

 

Zertifikat ISO 14001 DE/EN
Teva Umwelterklärung
Zertifikat EMAS DE/EN
Zertifikat SWU Naturstrom DE
Zertifikat SWU Naturstrom EN
Teva EHS-Politik