Forschung & Entwicklung

Der Gesamtkonzern Teva investiert große Summen in die Erforschung neuer Substanzen und Technologien. Dabei ist Teva in der Lage, über die gesamte Wertschöpfungskette innerhalb des eigenen Konzerns zu verfügen.

Teva ist forschendes Pharmaunternehmen

Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gemacht, seine Forschungsaktivitäten auf Bedürfnisse der Patienten zu fokussieren, um differenzierte und individuelle Behandlungsoptionen anbieten zu können. Unter anderem werden komplexe Generika-Technologien wie retardierte Formulierungen und Kombinationspräparate weiterentwickelt. Darüber hinaus wird die Leistungsfähigkeit in der Entwicklung von neuen Darreichungsformen gestärkt, z.B. nasal, Injektionen, Pflaster und anderes.

Neben dem Generikabereich steht die Ausweitung des Portfolios an Originalmedikamenten und neuen therapeutischen Entitäten im Vordergrund. Atemwegserkrankungen und Erkrankungen des Zentralen Nervensystems (ZNS) sind wichtige Schwerpunkte in der Teva-Forschung. Klinische Studien spielen bei den Forschungsaktivitäten eine entscheidende Rolle. Teva unterstützt eine Vielzahl an weltweit laufenden Studien, um die Sicherheit und Wirksamkeit neuer Therapien zu untersuchen. 

Personalisierte Medizin

Mit neuen Technologien wie den 3D-gedruckten Tabletten wird man in Zukunft der personalisierten Medizin einen wesentlichen Schritt näher kommen. Überhaupt wird sich durch den Einzug der Digitalisierung unser Gesundheitswesen rasant verändern. Auch werden viele Menschen Angebote in Form von Apps oder anderen digitalen Formen nutzen, um ihre Gesundheit zu verbessern. In einem Interview mit den Experten Dr. Gerald Huber (Geschäftsführer und Chief Development Officer Teva Global R&D InnoTech) und Prof. Niklas Sandler (Leiter der Forschungsgruppe für Pharmazeutische Technologie sowie Vizerektor für Forschungsangelegenheiten an der Åbo Akademi Universität in Turku, Finnland) wird diesen Fragen und Lösungsansätzen nachgegangen.

Mehr

Weitere Forschungsprojekte

Aktivitäten an Universitäten, öffentlichen Forschungsinstitutionen und Kooperationen mit anderen Pharmaunternehmen ergänzen in Deutschland die weltweiten Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen. Dabei geht es nicht nur darum, neue Therapeutika zu entwickeln, sondern auch um das Bemühen, vorhandene Arzneimittel stetig zu verbessern.