Unternehmen
Produktion

Pharmaproduktion

Mit der ratiopharm ist Teva Deutschlands absatzstärkster Arzneimittelhersteller und blickt auf mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Pharmaproduktion. Die Produktion der Teva in Deutschland zeichnet sich durch eine hohe Spezialisierung und Technologisierung aus.

Innerhalb des Gesamtkonzerns ist der deutsche Standort führend in der Feststofftechnologie, im sterilen Bereich bei der Ampullenfertigung sowie bei der aseptischen Herstellung von Nasensprays. Ein hohes Augenmerk liegt seit jeher auf der Qualität. Etwa 1.600 der rund 3.100 Mitarbeiter bei Teva in Deutschland sind in der Produktion und der Qualitätssicherung beschäftigt.

Produktionsstandort Blaubeuren-Weiler

Absatzstärkster Arzneimittelhersteller in Zahlen

Im Jahr hat Teva in Deutschland über acht Milliarden Tabletten, zwei Millionen Liter flüssige Arzneimittel und 1.000 Tonnen Salben; darüber hinaus über 150 Millionen Stück sterile Arzneimittel hergestellt. Insgesamt  wurden von der Fertigung Deutschland im Jahr 2014 320 Millionen Packungen Arzneimittel produziert.

Biotechnologie

Biotechnologische Produktion

Auch eine biotechnologische Produktionsanlage gehört zur Teva in Deutschland. Die Entwicklung und Herstellung von Biotechnologika haben beim Pharmaunternehmen Teva generell einen hohen Stellenwert. Die Mehrzweckanlage zur Herstellung von biotechnologischen Originalprodukten und Biosimilars befindet sich am Standort Ulm.

Seit Bestehen der Produktionsanlage hat sich Teva als Spezialist für die Entwicklung und Produktion von tierischer Zellkultur etabliert. In den letzten sechs Jahren wurden bereits vier biotechnologisch hergestellte Arzneimittel zur Marktreife gebracht. Insgesamt verfügt Teva mit seiner biotechnologischen Produktionsanlage über beste Voraussetzungen, um biotechnologisch hergestellte Originalprodukte oder Biosimilars zu entwickeln. Bei den Biosimilars der neuen Generation spricht man inzwischen auch von „Biobetters", da sie inzwischen durch ständige Weiterentwicklung oft dem Originialmedikament überlegen sind.

Was sind Biosimilars?

Biosimilars sind Nachahmerprodukte von Biopharmazeutika, die nach Ablauf der Patentzeit des Originals zugelassen werden. Anders als klassische Generika sind Biosimilars nicht in allen Punkten komplett identisch zum Originalwirkstoff, haben aber das gleiche Wirk- und Sicherheitsprofil. Als Wirtsorganismen dienen vorwiegend tierische Zellkulturen. Biosimilars folgen den besonderen Bestimmungen der EU-Gesetzgebung, die festgelegte hohe Standards bezüglich Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit umfassen.

Warum investiert Teva in die Biotechnologie?

Biotechnologisch hergestellte Medikamente spielen in der Versorgung von Patienten eine immer größere Rolle, insbesondere in der Therapie ernster und lebensbedrohlicher Erkrankungen.

Die Behandlung von Patienten mit patentgeschützten Biopharmazeutika ist in der Regel teurer. In Zeiten eines wachsenden Kostendrucks kann es passieren, dass Patienten der Zugang zu diesen hochwirksamen und effektiven Arzneimitteln verwehrt bleibt. Daher hat Teva sich entschieden, auch in die Entwicklung der so genannten Biosimilars zu investieren.  Auch ihre Entwicklung und Produktion ist aufwändig, jedoch in jedem Falle günstiger. Auf diese Weise ermöglichen Biosimilars einen breiten Zugang zu bezahlbarer hochwertiger medizinischer Versorgung.

Weitere Informationen finden Sie unter www.teva-biotech.de.

Qualität

Höchste Qualitätsstandards bei Teva

Teva akzeptiert nur höchste Qualitätsstandards. Wirksame Policies und Richtlinien regeln das Handeln der Teva weltweit und sorgen dafür, dass die Qualitätsstandards eingehalten werden. Großen Stellenwert für die Sicherung der pharmazeutischen und therapeutischen Qualität in Deutschland haben die Produktionsstandorte in Ulm und Blaubeuren/Weiler. 

Tevas Bestreben ist es, die Qualität ihrer Produkte nicht nur am Ende der Produktionskette, sondern über den gesamten Produktionsprozess hinweg sicherzustellen und weiter zu entwickeln. Um dies zu gewährleisten, erfüllt Teva strenge interne Standards. Die Qualität jeder Produktionslinie wird getestet und verifiziert.

Darüber hinaus überprüft und bewertet Teva die internen Richtlinien und Maßnahmen stets neu, um ihrem hohen Qualitätsanspruch und der gegenwärtigen Good Manufacturing Practice (GMP) gerecht zu  werden. Selbstverständlich verlangt Teva diese hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards auch von Zulieferern und Lieferanten. 

Schulung und Weiterbildung

Ein wichtiger Aspekt bei der Einhaltung von Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen ist die Schulung und Weiterbildung der Mitarbeiter. Um die hohen Standards zu erfüllen, absolvieren Teva Mitarbeiter regelmäßig spezielle Zertifizierungsprogramme. Darüber hinaus verfügt Teva über diverse Kontrollmechanismen, die den Qualitätsstatus sichtbar und messbar machen.