Auf den Inhalator kommt es an

Chronische Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD werden heute vor allem inhalativ behandelt. Trotz modernster Therapieoptionen liegt der Grad an Kontrolle unter dem des derzeit Möglichen, denn bis zu 80 Prozent1 der Patienten in Deutschland unterlaufen Fehler bei der Inhalation ihres Asthma- oder COPD-Medikamentes.

Einer der Gründe dafür ist die komplizierte Bedienung vieler Inhalatoren. Das Pharmaunternehmen Teva orientiert sich daher bei der Entwicklung seiner Inhalationssysteme am Bedürfnis des Patienten. Mit intuitiv handzuhabenden Inhalationssystemen, die nach einfachem Prinzip öffnen, inhalieren, schließen funktionieren und somit Fehler in der Anwendung verzeihen, will Teva die Therapietreue und den Erfolg der Behandlung verbessern.

Unabhängig davon sollte die richtige Inhalation aber in der Arztpraxis mit dem Patienten eingeübt und regelmäßig überprüft werden. Anwendungsvideos zur richtigen Benutzung eines Inhalators finden Sie auf unserer Website www.aktiv-durch-atmen.de.

Austausch der Inhalationssysteme nicht unproblematisch

Jedes Inhalationssystem zur Behandlung von Asthma und COPD stellt aufgrund seiner technischen Eigenschaften unterschiedliche Anforderungen an den Anwender. Es ist daher nicht unproblematisch, wenn das vertraute Gerät in der Apotheke gegen ein anderes wirkstoffgleiches ausgetauscht wird. Dies kann dazu führen, dass der Patient ein Gerät erhält, mit dessen Handhabung er nicht vertraut ist. Anwendungsfehler werden so wahrscheinlich und die Effektivität der medikamentösen Therapie gefährdet. Wenn Ihnen das in der Apotheke ausgehändigten Inhalationssystem unbekannt ist, sollten Sie daher in jedem Fall Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt oder dem Apotheker halten.

1 Hämmerlein A., Müller U., Schulz M. Pharmacist-led intervention study to improve inhaler technique in asthma oder COPD patients. J Eval Clin Pract 2011;17(1):61-70

Seite teilen