Akute Leukämie

Akute Promyelozytenleukämie – potentiell lebensbedrohlich

Die akute Promyelozytenleukämie (APL) ist eine Unterform der akuten myeloischen Leukämie (AML). Die AML ist eine bösartige Erkrankung der Blutbildung, bei der das Knochenmark nur noch unreife weiße Blutkörperchen produziert. Diese nennt man Leukämiezellen oder Blasten. Sie breiten sich sehr schnell im Knochenmark, Blut und manchmal auch in anderen Organen aus. Verursacht wird die Krankheit durch Veränderungen im Erbgut von Knochenmarkzellen.

Die Überproduktion von Leukämiezellen führt dazu, dass die normale Blutbildung verdrängt wird und ein Mangel an reifen weißen Blutkörperchen (Leukozyten), roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten) entsteht. Bei der APL ist eine bestimmte Vorläuferform der weißen Blutkörperchen, die so genannten Promyelozyten betroffen.

APL aufgrund möglicher starker Blutungen sofort behandeln

Die APL verursacht bei den Patienten eine ausgeprägte Störung der Blutgerinnung, die zu plötzlichen starken inneren und äußeren Blutungen führen kann. Deshalb muss die APL sofort therapiert werden. Mögliche Symptome sind:

  • Bluthusten, Blut im Urin und/oder Stuhl, vaginale Blutungen, Schleimhautblutungen
  • Blutergüsse und blaue Flecken
  • Müdigkeit und Leistungsabfall
  • Blässe
  • Erhöhte Anfälligkeit für Infekte

APL lässt sich heutzutage gut behandeln

Für die Vorhersage der Heilungsprognose spielen insbesondere die Leukozyten- und die Thrombozytenzahlen vor Behandlungsbeginn eine Rolle – je weniger Leukozyten und je mehr Thrombozyten desto besser. Ebenso sind das Lebensalter und Begleiterkrankungen von Bedeutung. Die Heilungsraten bei Nicht-Hochrisiko-Patienten liegen bei über 90 Prozent, bei Hochrisiko-Patienten liegt das Langzeitüberleben mit der heute verfügbaren Therapie bei bis etwa 85 Prozent. Durch den Einsatz moderner, wirksamer Medikamente konnte die Heilungsrate in den letzten Jahren deutlich erhöht werden. Drei Viertel der Patienten haben eine sehr gute Prognose1.

1 www.dgho-onkopedia.de


Seite teilen