Zurück zur Übersicht

Standort Ulm – neue Photovoltaikanlage auf dem Dach des Hochregallagers

02.05.2021

So groß wie ein Fußballfeld

Ulm, Mai 2021. Der Arzneimittelhersteller Teva hat seine neue Photovoltaikanlage am Standort Donautal in Betrieb genommen. 3.580 Module wurden auf dem Dach des Hochregallagers montiert, das entspricht der Größe eines Fußballfeldes. Damit gehört sie zu den Top-Ten-Anlagen in Ulm.

Photovoltaik_1200x500

Jährlich können 1 Million Kilowattstunden Energie produziert werden, verbraucht wird diese diekt am Standort der Teva. Wir sparen damit jährlich 708 Tonnen CO2 ein, das entspricht der Menge, die ein Golf verbraucht, wenn er 120 Mal die Erde am Äquator umrundet. Die neue Photovoltaikanlage ist ein starker Beitrag im Rahmen unserer Klimaschutzanstrengungen und ein großer Schritt auf dem Weg zum CO2-neutralen Unternehmen.  Als erstes deutsches Pharmaunternehmen vor über zwei Jahrzehnten erstmalig EMAS-zertifiziert, dem anspruchsvollsten Umweltmanagementsystem, ist der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen seitdem eine Selbstverständlichkeit im Unternehmen. Fossile Energie durch regenerative Energie zu ersetzen wie mit der neuen Photovoltaikanlage, ist dabei nur ein Baustein der konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie, die Teva an ihren deutschen Standorten lebt. Insgesamt hat Teva jetzt zwei Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Firmengebäude am Standort Donautal. Die erste wurde bereits vor sechs Jahren installiert, gleichzeitig mit dem Erwerb von Elektroautos für Dienstfahrten. Der darüber produzierte Strom wird ebenfalls in das firmeneigene Netz eingespeist und kompensiert komplett den Verbrauch der Elektroautos.