Neubau: Erste sichtbare Zeichen ab Mitte September

03.03.2016

Die Planungen und Umsetzungen des Neubaus der Teva Biotech am Standort Ulm schreiten voran. Ab Mitte September ...

Die Planungen und Umsetzungen des Neubaus der Teva Biotech am Standort Ulm schreiten voran. Ab Mitte September beginnen die Abbrucharbeiten der alten Warenumschlagshalle und ein übergangsweises Bürogebäude für die Projektgruppe „GENESIS“ wird auf dem geschotterten Parkplatz in der Nähe des ABB-Gebäudes aufgestellt.

Mit dem Zuschlag für den Neubau, der eine höhere dreistellige Millioneninvestition darstellt, wird der Standort Ulm zur Biotech-Drehscheibe des gesamten Konzerns. Für dieses Vorzeigeobjekt wurde im vergangenen Jahr die Projektgruppe „GENESIS“ ins Leben gerufen, die sich aus Mitarbeitern der verschiedensten Bereiche zusammensetzt. Mittlerweile besteht das Team aus rund 20 Mitarbeitern, welche unter der Leitung von Jürgen Wieland und Alexander Derksen ausschließlich für die Projektplanung tätig sind. Neben langjährigen Mitarbeitern sind inzwischen neue Mitarbeiter von extern mit entsprechendem Know-how für solch ein Biotechprojekt der neuesten Generation hinzugekommen. „Unser Team ist interdisziplinär aufgestellt. Kollegen aus der Technik, der IT, aus Prozess, vom Bau arbeiten zusammen mit Kollegen aus HR und Quality. Dabei muss nicht jeder alles machen, aber es darf auch keiner den Überblick für das Ganze verlieren. Denn alles was der Einzelne macht, hat unmittelbare Auswirkung auf die Kollegen. So müssen alle Aktivitäten wie Räder ineinandergreifen“, umschreibt Jürgen Wieland den Anspruch an die Planungsgruppe. Um sich als Team zu finden und erfolgreich aufzustellen, führte die Gruppe eigens einen Teamworkshop im Allgäu durch, der natürlich mit einer gemeinsamen Gipfelbesteigung endete, denn da will die Planungsgruppe ja schließlich mit der Umsetzung des Biotech Neubaus auch hin.

Erste sichtbare Entwicklungen sind dann ab Mitte September der Abbruch der alten Warenumschlagshalle auf dem Biotech Gelände und der Aufbau eines Bürogebäudes aus Containern auf dem geschotterten Parkplatz zwischen Verwaltungsgebäude und ABB Halle. In dieses vorübergehend aufgestellte Bürogebäude wird dann die Planungsgruppe einziehen, um gemeinsam von einem Platz aus zu arbeiten. Aktuell sitzen die Mitarbeiter noch über den Standort verteilt. Um den Wegfall der Parkplätze zu kompensieren wurden auf dem Hagmann Gelände bereits zusätzliche Flächen angemietet, so dass auch weiterhin ausreichend Parkplätze für alle Mitarbeiter zur Verfügung stehen.

Parallel zu den baulichen Maßnahmen stellt die Planungsgruppe auch den Personalbedarf detailliert auf. Denn die Biotech Investition ist erfreulicherweise mit einem Personalaufbau von insgesamt 300 neuen hoch qualifizierten Stellen verbunden. Erste Einstellungen sind bereits erfolgt, die Rekrutierung neuer entsprechend qualifizierter Mitarbeiter wird jetzt forciert.

Ulrike Krieger-Ballhausen, Senior Communications Manager