Grundsteinlegung neues Biotechgebäude - Stärkung des deutschen Standorts

14.11.2017

13. November 2017. Im Beisein des Ulmer Oberbürgermeisters, Gunter Czisch und Carlo de Notaristefani, President und CEO Teva Global ...

Dass das Unternehmen sich entschieden hat, den Neubau einer Produktionsanlage zur Herstellung von biotechnologischen Wirkstoffen der modernsten Generation an den deutschen Standort zu vergeben, „ist vor allem dem bereits in Ulm vorhandenen Know-how auf dem Gebiet dieser biotechnologischen Produktionstechnik zuzuschreiben“, so de Notaristefani. Denn am Ulmer Standort befindet sich schon eine Biotechanlage, aus der in den letzten sieben Jahren bereits vier biotechnologisch hergestellte Arzneimittel zur Marktreife gebracht wurden.

„Ab dem Jahr 2020 werden in der neuen Biotechanlage komplexe biotechnologische Wirkstoffe hergestellt“, so Christoph Stoller, General Manager Teva Deutschland und Österreich. Die neue Anlage stellt eine Verbesserung gegenüber der bisherigen dar, sowohl was das bauliche Ausmaß als auch das produzierte Volumen anbelangt. Deutschland ist für Teva das Zentrum der Fachkompetenz und die neue Anlage das Bekenntnis der Konzernleitung zu Ulm.

Seite teilen